Marita Born-Richardy

Frau Born-Richardy, Sie sind seit 2009 als Referentin bei weiterbildung live. Was sind Ihre Kompetenzen?
Als  langjährige Erwachsenenbildnerin und Lehrerin für Katholische Religionslehre und Englisch an einem Berufskolleg bin ich es gewohnt, einen Rahmen zu schaffen, in dem andere Menschen gut lernen können. Wenn es darum geht, für eine Lernsituation didaktische Entscheidungen zu treffen und Ziel führende Methoden anzubieten, ist das mein Metier.
Während meiner 15-jährigen Tätigkeit  in der kirchlichen Erwachsenenbildung habe ich aber nicht nur Veranstaltungen geplant und durchgeführt, sondern im Rahmen der Programmplanung auch das Angebot der Einrichtung  profiliert.  Dabei halfen mir die von  weiterbildung live entwickelten Verfahren  eines wertorientierten Qualitätsmanagements ebenso wie meine Fähigkeit genau zu beobachten, Zusammenhänge schnell zu begreifen und perspektivische Entscheidungen zu treffen.
In der Schule habe ich seit 6 Jahren neben dem Unterrichten die Aufgabe einer Beratungslehrerin übernommen. Für die schulischen Beratungsgespräche ebenso wie  für meine Coachingtätigkeit bei weiterbildung live sind meine Kompetenzen in Gesprächsführung, ein treffsicherer Umgang mit Sprache, empfindsame  Antennen  für  Zwischenmenschliches sowie Verständnis für die Dynamiken in sozialen Systemen unverzichtbar.
Zu meinen Schwerpunkten bei weiterbildung live gehören Trainings in Moderation und Gesprächsführung, Seminare und Coachings zu Zeitmanagement und Berufung  sowie Praxisbegleitung in unterschiedlichen beruflichen und ehrenamtlichen Feldern.

Was motiviert Sie für Ihre Arbeit?
Für mich ist Weiterentwicklung  und lebenslanges Lernen ein hoher Wert. Darum finde ich es erfüllend, Prozesse zu begleiten, in denen Menschen lernen können.

Was reizt Sie persönlich an der Arbeit bei  weiterbildung live?
Wir  sind ein Team mit verschiedenen Begabungen. Auf der Basis eines gemeinsamen didaktischen und methodischen Konzeptes und einer gemeinsamen Philosophie kann jede/r seine Talente einbringen und ausbauen und erfährt dabei die Unterstützung und Wertschätzung der anderen.

Die  wichtigsten Grundsätze für Seminare und Beratungen sind für Sie?
Lernen heißt Veränderung und braucht Übung und Praxis. Veränderungsprozesse müssen reflektiert und abgesichert werden.

Was waren Ihre persönlichen Highlights der letzten Zeit als Referentin und Beraterin?
Zusammen mit meiner Kollegin Christine Philipsen habe ich es übernommen, ein Konzept zu entwickeln, das Ehrenamtliche qualifiziert,  im Krankenhaus einen Seelsorgenachtdienst  zu übernehmen. Inzwischen ist der zweite Kurs abgeschlossen. Es war schön zu erleben, wie die Ehrenamtlichen durch Biografiearbeit und  Gesprächstrainings  ermutigt und motiviert wurden, diesen wesentlichen christlichen Dienst zu übernehmen.

Welches  Ziel wollen Sie mit weiterbildung live in der nächsten Zeit verfolgen?
Das Feld der Qualifizierung von Ehrenamtlichen ist ein gesellschaftlich wichtiges. Mir ist es ein Anliegen, dass die Bereitschaft Ehrenamtlicher sich zu engagieren dadurch gewürdigt und unterstützt wird, dass sie für ihre Arbeit gut gerüstet werden. Daher will ich die Möglichkeiten zu weiteren Kooperationen zur Fortbildung von Ehrenamtlichen ausloten.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Wo lädt  Marita Born-Richardy ihren Akku wieder auf?
Am liebsten gehe ich in den Garten, wo ich mich „erden“ kann, wo ich alleine vor mich hin arbeite, praktisch-kreativ und mit Einsatz meines Körpers. Ich wandere gerne in der nahegelegenen Eifel oder dem Hohen Venn. Zum Radfahren orientiere ich mich lieber zum flacheren Niederrhein.

comp_DSC_0846_cr

comp_DSC_1045

comp_DSC_1022

comp_DSC_1007